Vielen Dank für die Blumen!

Man sieht die Heimstädte der Darmstädter - Das Merck-Stadion am Böllenfalltor

Nach über 18 Monaten bin ich zurück in der Gästekurve. Der heutige Gegner – die Lilien. Eine kleine Achterbahnfahrt der Gefühle. Alle einsteigen bitte! Es geht wieder los und darüber bin ich überglücklich. Aus der Sicht eines Fans – auf ein Spiel!

5 Freunde mit Fankleidung
Fünf Freunde für 3 Punkte

So good to be back

Es hat so lange gedauert. Mein letztes Spiel war das Pokal-Aus in Frankfurt 2019. Jetzt schreiben wir das Jahr 2021 und Geschichte. Der SVW findet sich in der Zweiten Bundesliga wieder. Der stärksten 2. Liga aller Zeiten. Absolute Premiere für mich. Jetzt will ich nur noch ins Auto und los Richtung Darmstadt. Die Stimmung ist gut und das Hauptthema natürlich – Fußball! Am Parkplatz angekommen, verrät uns der Security Mitarbeiter noch seinen Tipp. „3:1 für Werder sage ich.“ Immer wenn ich sowas in der Vergangenheit gehört habe, gingen die Spiele genau andersrum aus. Ich habe also kein gutes Gefühl. Beim Spaziergang über Schrebergärten und einem Kletterpark quer durch den Wald, blitzt es hervor – das Merck-Stadion am Böllenfalltor.

Und wenn wir nun schon beim Stadionnamen sind, erzähle ich euch etwas ganz Besonderes über dieses Gebäude und seinen Namen.

Die ganz große Geste

Ich habe schon oft von Gänsehaut-Momenten geschrieben. Aber ich hatte selten Gänsehaut beim Schreiben. Das ist jetzt der Fall.

Ein kleines Stadion, ein gemütlicher Stand, der nach Bratwurst riecht und seine Gäste mit Kaltgetränken versorgt. Man läuft die Betontreppen wieder hoch und das Spielfeld zeigt sich Stück für Stück in seiner vollen Pracht. Mein Blick schweift durchs Stadion. Ich gucke auf die Südtribüne oder besser gesagt, auf die „Jonathan-Heimes-Tribüne“. Das ist Fußball – Magie, die mich verzaubert. Aber lest selbst.

Die Jonathan Heimes Südtribüne des Stadions.
Die „Jonathan-Heimes-Tribüne“

2016/2017. Nicht nur einer unserer Legenden ist zu der Zeit Trainer bei den Lilien, der SV Darmstadt 98 spielt in diesem Jahr (vorerst zum letzten Mal) in der Ersten Bundesliga. Die Besonderheit: Das Stadion benennt für diese eine Saison Ihr Heimstätte in „Jonathan-Heimes-Stadion“ um. Die Rede ist von einem Jungen, der sich so viele Male ins Leben zurückgekämpft hat.

Der Krebs hat es ihm nicht leicht gemacht, aber Jonathan schöpfte immer wieder neuen Mut und immer wieder neue Kraft. Er besiegte den Krebs, er kam zurück und so ging das über viele Jahre. Irgendwann fing Jonathan an, blaue Bändchen „am Bölle“ mit der Aufschrift seines Lebensmottos „DU MUSST KÄMPFEN“ zu verkaufen. Der Erlös soll krebskranken Kindern helfen und neuen Mut schenken.

Bis 2014 kamen über 100.00 Euro zusammen. Auch wenn es für den Fußballverein lange Zeit richtig schlecht lief, schaffte es Jonathan, die Mannschaft zu erreichen und brachte die nötige Portion Kampfgeist zurück in die Spieler. Er wurde Teil des Teams und trug zum Erfolg bei. Die Lilien steigen sogar in die Erste Bundesliga auf. Das ist ein wahres Fußballmärchen.

Eine Geschichte, die unter die Haut geht und mir zeigt, dass Fußball so viel mehr sein kann. Am 08.03.2016 verstarb Jonathan Heimes. Die Geschichte aber wird bestehen bleiben und weiterleben. Allein mit diesem einen Blick zur Südtribüne, die seinen Namen trägt. Ruhe in Frieden Jonathan.

Dieser Großartige Artikel hält noch viele weitere und ausführlichere Infos bei Interesse bereit.

One more thing

Aber Darmstadt hat noch eine weitere Besonderheit. Die Hymne läuft nicht nur als Ton ab, sondern liefert auch auf der Anzeigetafel ein Video in Gebärdensprache. Ich frage mich zu dem Zeitpunkt, welche Torhymne die Lilien wohl haben. Ich sollte an dem Spieltag viele Male aufgeklärt werden.

Auf der Anzeigetafel das Bild zum Ton

Ein Zeichen oder Unsinn?

Aus meiner Jackentasche, fällt ein uralter Schnipsel auf den Boden. Da ich meinen Müll nicht liegen lasse, hebe ich ihn auf und bemerke, dass es ein Glückskeks-Spruch ist. Ihr könnt sehen, was auf ihm draufsteht. Vor Anpfiff – das muss doch ein gutes Zeichen sein, oder nicht?

Auf dem Bild sieht man Den Glückskeks-Spruch mit der Aufschrift: "Keine Angst, Sie sind zur Zeit unangreifbar."
Nur für wen galt dieser Spruch?

Am Getränkestand fällt meine Wahl auf einen hessischen Klassiker – den „Äppler“. Ich stoße auf 90 Minuten LIVE-Fußball mit Freunden an – und es geht los.

Eigentlich alles wie immer…

Werder findet an diesem Tag überhaupt nicht ins Spiel. Pässe kommen nicht an, das Miteinander ist nicht harmonisch und das spiegelt sich auch in der Gesamtleistung wider. Kurz vor der Pause trifft der Darmstädter Kapitän und die Gastgeber führen zur Pause mit 1 : 0. Das war ein Dämpfer. Zumindest weiß ich nun, dass die Torhymne dieselbe ist, wie die schon zu Beginn gehörte Stadionhymne. Noch war aber nichts verloren. Wir haben schließlich noch 45 Minuten Zeit, um das. Spiel zu drehen.

Nach der Halbzeit gehen die Grün-Weißen deutlich agiler und motivierter nach vorne. Aber kein Torschuss geht ins Netz. Es ist der Wurm drin – und dann passiert nach einiger Zeit das, was man mittlerweile von Werder kennt. Sie lassen sich fallen. Die Elf bricht wie ein Kartenhaus in sich zusammen und macht es dem Gegner leicht. So trifft Luca Pfeiffer in der 65. und in der 71. Minute und es steht 3 : 0. ENDSTAND. Der langersehnte Jubelschrei bleibt aus und ich bin mehr als enttäuscht. Was dafür bleibt ist ein Ohrwurm.

Man sieht zwei Freunde auf dem Bild in Fankleidung des SVW
Gute Freunde kann niemand trennen

Aber noch etwas bleibt. Die Umarmungen, die Emotionen vor dem Spiel. Die Freundschaften. Die Gesichter, die man so lange nicht gesehen hat und dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Die Menschen.

Viele sieht man zum ersten Mal nicht über Social Media. Man kommt zusammen und teilt alles miteinander. Leid, Freude und Pommes. Es ist schön, dass es immer einen Ort gibt, an dem man sich auswärts wiedersieht. Nach all der Zeit. Die Welt hat sich verändert, aber wir haben es nicht.

Zu sehen sind zwei Freunde in Werder Fankleidung
Bielefeld oder Würzburg – Hauptsache Werder!

Ich glaube nicht an Glückskeks-Sprüche.

Wir sehen uns beim nächsten Heimspiel gegen St. Pauli im Bremer Weserstadion.

Autor: aufeinspiel

Nordisch by Nature!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s