Aufruhr im Ball-Affen-Land

Gesagt, getan: Der Blog wird aufgrund der Pandemie nun etwas anders gestaltet. „Auf ein Spiel“ ist nicht wirklich möglich, dennoch möchte ich aktuelle Themen behandeln, die mich bewegen. Heute ist es die Stimmung der Fans und die Situation um unseren geliebten SVW. 

Und früher war doch immer alles besser…

Die Stimmung ist im Keller. Wir leben seit Monaten in einer Pandemie, sind eingeschränkt, können nicht ins Stadion und unser Verein spielt (nicht selten) 90 Minuten desaströsen Fußball. Das sorgt für viel Unmut und für Mitteilungsbedarf auf etlichen Social-Media Kanälen. Jetzt gebe ich meinen Senf dazu, um vielleicht den ein oder anderen Fan zum Nachdenken anzuregen.

Die Seiten einer Medaille

Denken wir noch einmal an das Union-Spiel. Auch ich habe mir meinen Teil nach Abpfiff gedacht. Werder hatte an diesem Tag schlechten Fußball gespielt. Ich hinterfrage viele Aufstellungen, Einwechslungen, Verletzungen und Spieltaktiken. Bei den Spielen zuvor gab es noch Lichtblicke und gute Momente – gegen die Jungs aus Köpenick sahen wir eher schlecht aus.

Keine glanzvollen Augenblicke. Einfach nur schlechter Fußball. Das sehe ich und ich haue nicht in die Tasten, um alles schön zu reden. Ich möchte euch stattdessen auf eine ganz andere Sicht einladen.

Seit ich diesen Blog schreibe, versuche ich immer zwei Seiten zu sehen. Nicht nur die schlechte Leistung. Stattdessen- nein, zusätzlich – der Blick von oben; aufs Große Ganze. Die vielen Kleinigkeiten und Einzelteile, die am Ende das Gesamtbild ergeben.

Welcome to the other side

Vorweg hole ich euch ab auf (m)eine Perspektive und erzähle euch eine kleine Anekdote.

Ein Mann sitzt in einer U-Bahn. Er hatte einen anstrengenden Tag und ist genervt. An der nächsten Haltestelle steigt ein weiterer männlicher Fahrgast mit seinen beiden Kindern ein. Die Kinder tollen umher und spielen laut. Einige Zeit lässt der gereizte Mann sich das gefallen. Momente später wird es ihm zu bunt und er spricht den Vater der Kinder daraufhin mit strengem Ton an: „Können Sie bitte Ihre Kinder zurechtweisen und in Zukunft besser auf Ihre Erziehung achten?“

Daraufhin entgegnet der Vater dem Fahrgast: „Es tut mir leid, ich werde besser darauf achten. Nur wissen Sie, wir kommen gerade vom Krankenhaus und Ihre Mutter ist gerade gestorben. Die Kinder wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen.“

Die Geschichte ist krass. Doch sie vermittelt, dass es auf die Perspektive ankommt. Dass es auf den ersten Blick nicht immer so ist, wie es scheint. Dass wir eine Situation mit all ihren Konsequenzen nicht anhand eines Augenblicks beurteilen und bewerten sollten. Jetzt mal abgesehen vom Fußball, das machen wir auch verdammt häufig im Alltag, oder? 

Noch eine weitere Anekdote, nun aus meinem persönlichem Nähkästchen. 

Ich habe viele Jahre Tischfußball gespielt. Zwei Mal die Woche trainiert. Und am Wochenende ging es um die Wurst. Anfangs Turniere, später dann Liga-Spiele.

Da ging es schon härter zur Sache. Ständig hatte ich den Druck, irgendjemanden etwas zu beweisen. Ich wollte stets 110% zeigen. Mir begegneten die arrogantesten Männer am Tisch. Solch einer war an jenem Tag mein Gegner.

Meine Mission: Zeigen, dass auch Frauen – dass ich – beim Kickern etwas auf dem Kasten habe. Es ging los – und zack lag ich hinten. Ich konnte es kaum glauben. Ich hatte so gut trainiert, es muss jetzt doch klappen?! Da kam auch schon der nächste Gegentreffer, er grinste hämisch. Das Grinsen könnte ich heute noch phantombild-getreu nachzeichnen. Ich werde es nie vergessen.

Das letzte Tor erzielte er mit dem Knie. MIT DEM KNIE! Das Spiel war aus und ich verlor mit nur zwei eigenen Treffern. Ich war frustriert. Genervt. Kurz davor, das Kickern an den Nagel zu hängen. Heute lache ich über diese Geschichte.

Der Mann der mir damals das professionelle Kickern beigebracht hat, kam zu mir und erklärte, dass alles nur in meinem Kopf abgelaufen ist. Ich hatte mir zu viel Druck gemacht und meine eigentliche Leidenschaft total hintenangestellt.

Ich hab mich selbst so unter Druck gesetzt, dass all die Kreativität, Spontanität und Leichtigkeit – die ich mir antrainiert habe – verflogen war. Am Tisch, in meinem Leben.

Jetzt wieder zurück zum Fußball.

Wenn du bei den vorangegangenen Geschichten nun Parallelen ziehen oder Verständnis aufbringen kannst, gehe ich jetzt noch einen Schritt weiter.

Anmerkung: die folgenden Kommentare sind aus den sozialen Netzwerken. Getreu dem Datenschutz bleiben die Verfasser der jeweiligen Kommentare anonym.

„Wann schmeißt ihr diese beiden Pfeifenheinis endlich raus“

„Ich fasse es nicht. Offensichtlich will man sich in die zweite Liga sparen. Wann werden diese 3 Deppen endlich rausgeworfen?! (…)“

 „Und dann ist ja noch der andere 12 Mio. Versager“

„Glauben die eigentlich den Scheiß selber, den sie da erzählen?“

„So wie ihr drauf seid, gibt’s nix zu gewinnen. Macht die Augen auf es geht wieder ab nach unten „Schämt euch“

„Diese Mannschaft einfach nur peinlich. Und für diese Leistung und Aufstellung ist ja nach Aussage vieler nicht Kohfeldt schuld… Da frage ich mich doch glatt, wer dann? Wieder einmal bislang nur eine peinliche Vorstellung.“

„Es ist so traurig, was aus diesem Verein geworden ist.“

Die Nerven liegen blank

Die Frage sollte lauten: Was ist aus uns geworden? Aus uns Fans? Aus uns Menschen?

Habt ihr in letzter Zeit bemerkt, dass die Zündschnur bei euren Mitmenschen ganz schön kurz geworden ist? Man fragt etwas an der Theke im Supermarkt nach, schon brüllt jemand von hinten „HINTEN ANSTELLEN FRÄULEIN!“

Bei allen scheinen die Nerven blank zu liegen. Und so spricht noch schneller Wut und Frust aus den Menschen. Vielleicht, weil sie nicht nachdenken. Oder, weil sie einfach jede Gelegenheit nutzen, um ihrem Frust etwas Luft zu machen. 

Und dabei hat Werder Bremen, meiner Meinung nach, vor allem ein Mentalitätsproblem. Also agieren wir momentan richtig schön kontraproduktiv. Ganz nach dem Motto: „Sie haben eine Nussallergie? Möchten Sie noch etwas von der Walnusstorte?“

Jahrelang hatten wir Schwierigkeiten damit, aus der Mannschaft ein Team zu formen. Dazu kamen viele Verletzungen. In dieser Zeit haben andere Vereine, wie Köln und Freiburg, Europa gespielt.

Keiner kann sagen, die hatten bessere finanzielle Mittel als wir. Jetzt ist Union der lebende Beweis dafür. Man kann auch aus wenigen Mitteln viel erreichen, wenn das Mindset stimmt. Und das ist mit eurem so oft geforderten Trainerwechsel übrigens auch nicht immer gleich getan. 

Mein Abschlussplädoyer

Wissen wir wirklich ALLES? Ich meine, WIRKLICH alles? 

NEIN! Ist bei euch im Familienkreis schon mal etwas dazwischengekommen? Warst du dadurch vielleicht abgelenkt? Hast du dadurch schlechtere Arbeit abgeliefert und warst froh, dass dein Chef Verständnis dafür hatte?

Hast du dir schon mal voreilig eine Meinung gebildet? Jemandem Unrecht getan? 

Hast du dich auch schon einmal unter Druck gesetzt und gerade dann wollte es erst recht nicht gelingen?

Hast du dann auch komplett vergessen, warum du das tust was du tust?

Macht ein Job noch Spaß, wenn du deiner Firma beim Weg in die Insolvenz zusiehst und weißt, du trägst gerade einen Teil dazu bei? 

Wir urteilen sehr schnell vor dem Fernseher, schreiben unsere Hasskommentare und verbreiten dadurch eine noch schlechtere Energie.

Ich kann mir zudem nicht vorstellen, dass einer der Spieler nach einer Niederlage in die Kabine geht und sagt: „Heute haben wir endlich mal wieder verloren, Gott tut das gut!“ Meint ihr nicht, die Spieler ärgern sich schon genug und brauchen jetzt alles nur nicht solche Kommentare?

Wo ist denn da unsere Mentalität/Menschlichkeit geblieben?

Und jetzt mal Butter bei die Fische!

Ich möchte kein Gegenargument akzeptieren, das mit der Kohle zu tun hat. Ja, die Jungs spielen in der Profiliga und bekommen eine mehr als gute Bezahlung. Aber auch diese Jungs befinden sich in einer Pandemie. Haben Familie und müssen einiges unter einen Hut bekommen.

Zudem fehlen die Fans im Stadion mit ihrem Gesang und der Motivation. Nun bleibt nur noch die Stimme auf Social Media und die ist, wie ihr bereits gelesen habt, nicht selten ein Armutszeugnis. Zudem geht es hier immer noch um Menschen!

Es steht uns nicht zu, so über Menschen zu urteilen.

Back to the roots!

Wenn ich also dazu aufrufen darf – MACHT JETZT ENDLICH DAS BESTE DRAUS!

Alles unter dem Motto – WELCOME TO THE OTHER SIDE!

Das soll nicht nur für den Fußball gelten, sondern auch für jede Alltagssituation. Mehr Respekt – und wenn wir schon nicht im Stadion sein können, dann lasst uns gemeinsam die Mannschaft anfeuern. Vor dem TV, im Netz, in den sozialen Medien. Und gerade letztere sind ein Kanal, der auch die Spieler erreichen kann. Aber dann doch bitte positiv, motivierend und als „12. Mann“. 

Ob Fangesänge im Status, in den Kommentaren oder in den Stories. Gebt alles! Nicht Euren Hass – sondern eure Liebe zum Fußball, zu Werder Bremen. Für den Klassenerhalt und endlich wieder gute Stimmung an der Weser.

Alles geben für den SVW.

Der Akzep-Tanz

2020. Wir hatten uns so auf ein „neues Jahrzehnt“ gefreut. Was wir bekommen haben, entsprach nicht unseren Vorstellungen – privat und auf dem Rasen. Ihr bekommt den Rückblick aus meiner Sicht. Aus der Sicht eines Fans – Auf ein Spiel!

Wie ich es vermisse…

Gott sei Dank war ich noch in Augsburg und in Frankfurt, bevor die Tore für Fans endgültig geschlossen wurden. Wenn ich jetzt an dieses Gefühl denke, wie es ist, in der Kurve zu stehen, zu klatschen, zu singen, sich zu freuen und sich in den Armen zu liegen. Es brennt in meinem Herzen. Kaum vorstellbar, wie sich das angefühlt hat. Ich weiß jetzt noch ein Stück mehr, wie wichtig Fußball für mich ist. Es ist nicht nur das Spiel an sich. Es sind die Fans, das Gefühl, der Zusammenhalt. Die Stimmung. Mein Ventil, mal den Alltag hinter mir zu lassen. Wut, Freude, Enttäuschung, Begeisterung – es fehlt mir. Desto dankbarer bin ich, noch auf diesen beiden Auswärtsfahrten dabei gewesen zu sein. Vor dem TV zu hocken, zu meckern – das ist vielleicht nett, aber kein Dauerzustand. Ich guck mir lieber nochmal die Niederlage in Frankfurt im Stadion an, als 3 Siege vor dem TV.

Nadine steht vor einem Bild auf dem das Weserstadion in schwarz/weiß abgebildet ist.
Das Weserstadion nur auf Leinwand und TV

Und haben wir überhaupt 3 Siege im TV gesehen? Ich sag es euch ganz ehrlich, Freunde des guten Fußballgeschmacks: Die letzte Saison war zum Vergessen. Wir haben uns Gott sei Dank noch einmal aufgerafft und die Relegation überstanden. Hier könnt ihr das ganze Spektakel auch noch einmal nachlesen.

Die aktuelle Situation bei Werder scheint wieder kritisch. Gegen Bayern haben sie alles reingeworfen. Dieses Spiel hat mir gezeigt, dass ganz tief in den Jungs noch die Kunst des Balls steckt. Aber es gab auch andere Spiele. Spiele bei denen ich überlegt habe, den Fernseher auszumachen. Kennt ihr diese Szenen in Filmen, wenn irgendwas wirklich Schlimmes zu sehen ist? Ja, da hätte ich auch gern die Augen zugemacht. Aber es war ja schließlich der SVW, der da auf der Mattscheibe lief. Den kann man nicht im Stich lassen. Mit verwirrenden Hasstiraden im Netz helfen wir unserem SVW nicht. Das Spiel gegen Hannover 96 im Pokal lässt wieder hoffen. Und ich hoffe auch, dass Kohfeldt vermehrt auf eine jüngere Startelf ohne Japaner setzt! 🙂

Es war nicht alles schlecht

Zum Ende des Jahres setze ich mich noch einmal hin und bringe auf Papier, was das Jahr so mit sich gebracht hat. Dann bemerke ich meist, dass nicht alles schlecht war. Ich habe viele Menschen in meinem Freundeskreis die das Jahr immer mit „das Jahr war so scheiße, hoffentlich wird das nächste besser“ abschließen. Ich gucke mir lieber was von den Norwegern ab. Dort sagt man auch nicht „Frohes Neues“ beim Jahreswechsel. Hier heißt es „takk for den gamle“ zu Deutsch „Danke für das vergangene Jahr“. Die Norweger Art ist für mich die eindeutig schönere Version. Probiert es mal aus und schreibt Monat für Monat auf, was besonders war. Es ist nicht nur eine Reise durch die Zeit, es beendet das Jahr positiv.

Außerhalb der 90 Minuten

Und so habe ich auch wundervolle Momente gehabt. Ich predige seit Beginn an, dass Freundschaften für mich den Fußball tragen. Ich habe dieses Jahr einige Freundschaften verloren, aber ich habe zugleich neue Türen aufgemacht. So bin ich über Pia gestolpert. Pia ist Werder-Fan und Dank Social Media eine wichtige und gute Freundin geworden. Wir ticken gleich, tauschen uns täglich aus – und das bei weitem nicht nur über Fußball. Danke für deine Freundschaft!

Aber auch Fußballtechnisch gab es schöne, positive Momente. So durfte ich im Oktober für ein Wochenende den Kanal auf Instagram von „UnserWerder“ übernehmen. Ich durfte für „FanOnStreet“ die Aktion „EM für Kids“ zu Ende bringen. In so viele leuchtende Augen habe ich noch nie gesehen. Zudem kamen über 700 Euro zusammen für die Spendenaktion, zu der ich aufgerufen habe, als das Spiel gegen die Bayern anstand. 700 Euro gingen mit „Breakfastgoals“ an die Kids für „Dein Ball für Namibia„. Hier konnten wir fast ein ganzes Jahr abdecken, in dem die Kids jeden Mittwoch ein Frühstück bekommen. Schaut gerne mal bei FanOnStreet vorbei, wenn auch ihr gutes tun wollt. Und Zack! So schlecht war dieses Jahr nicht, trotz Corona-Zeiten.

Der Tanz auf Distanz und der Ausblick

Corona. Wir müssen uns Alle an die Regeln halten, damit wir möglichst schnell wieder zur Normalität zurückkehren können. 15:30 Uhr in der Kurve. Warum ich diese Überschrift gewählt habe. Wir sitzen alle im selben Boot. Wir tanzen gerade den Akzep-Tanz, im Wechselschritt mit dem Dis-Tanz. Das kostet viel Kraft aber ich bin voller Hoffnung, dass wir uns wieder in der Kurve treffen.

Ihr dürft euch nächstes Jahr auf ein paar coole Sachen freuen. Was, wird noch nicht verraten. Der Blog geht auf jeden Fall etwas anders weiter, solange man nicht ins Stadion darf. Aber eine kleine Überraschung gibt es noch. Ihr erinnert euch noch an Michael? Ein gnadenloser Texter. Ich traf ihn das letzte Mal in Frankfurt. Ich bat ihn um einen Jahresabschluss auf seine Art. Und hier ist er, das Beste kommt zum Schluss!

Zwei Freunde in der Gästeliste in Werder Trikots
Und das ist Michi!

Viel Spaß dabei und macht das Beste aus dieser Zeit. Wir sehen uns wieder im neuen Jahr – Auf ein Spiel! (Auch wenn es anders wird). Rutscht gut rein!

Der Jahresabschluss von Michael Merfort

2020 da ist ein Ende in SICHT – 
da war mehr als dieses Virus von dem jeder grad SPRICHT.
Und bevor das neue Jahr nun endlich ANBRICHT – wird es Zeit für den meinen Grün – Weißen JAHRESBERICHT. 

Mehr Wagen und mehr Winnen – neuer Mut das FUNDAMENT – Auswärtssieg – der Neuanfang – ein erster AUFWÄRTSTREND –
Der Erfolg bleibt aus, graue Maus  keine Schimmer hoch am FIRMAMENT – der Abstiegskampf ist angekommen- in den Köpfen OMNIPRÄSENT.

Da ist keine Hoffnung mehr – sag mal wars das SCHON? Folgt nur Tage später eine Antwort – mit der POKALSENSATION. Nächste Runde , Finale in Berlin  vor vielen MILLIONEN – grauer Alltag- Wochenende 0:2- Eisern UNION.

Ein Virus stoppt den Ball und hält kurz darauf die ganze Welt AN –  im Stadion wirds still und es folgt ein neuer ANFANG. Am Tabellenplatz sollte sich erstmal nichts mehr ÄNDERN – „Wir glauben dran“ das Finale lief auf allen großen SENDERN.

Spieler sind Menschen und werden zu LEGENDEN – Da prangten schon so viele große Namen auf den HEMDEN –  Gracias Claudio, Zeit deine Karriere zu BEENDEN – schwelge in Erinnerung ,  die Schale in den HÄNDEN. 

Man darf ja wohl noch TRÄUMEN  – das eSports Team holt das Ding auf 16 zu NEUN.

Und während die ganze Welt lüftet und hält Abstand DAZU – bleibt bei uns wohl wieder das Transferfenster ZU.

Das Wunder von der Weser – Reloaded! Part I

Diese Saison ist anders. Corona hat uns verboten ins Stadion zu gehen. Seit Wochen gibt es nur Geisterspiele im TV. Auch wenn wir Fans nicht ins Stadion dürfen, halten wir erst recht die Fahne hoch, denn – Werder bangt um den Klassenerhalt. Diesmal ist es so richtig ernst geworden. Nach dem Spiel gegen Köln habe ich mir mein MacBook geschnappt, um euch mitzunehmen auf eine Reise. Die Reise als Fan vor dem Spiel, währenddessen und den Tag danach. Ein Beitrag ohne Fotos, dafür voll mit Worten von Herzen.                   Auf ein Spiel!

Der Tag davor

Es gibt wirklich viel zu erzählen. Ich weiß noch nicht genau in welche Richtung dieser Beitrag gehen soll. Er soll ehrlich werden und aus tiefstem Herzen sprechen. Viele halten mich für verrückt, wenn es um Fußball geht. Nach diesem Beitrag habt ihr vielleicht ein Bild davon, wie es ist, um die Relegation zu spielen – aus der Sicht eines Fans. 

Spulen wir die Uhr einfach um 36 h vor Anpfiff zurück. Das ich ein Musikmensch bin und viele Überschriften in meinen Beiträgen von Songs geklaut sind, wisst ihr, wenn ihr meinen Blog schon länger verfolgt. Ich hab fast immer Musik im Ohr. So wie auch an jenem Morgen vor dem letzten Spieltag. „Conquest of Paradies“. Der Abschiedssong von Henry Maske. Theatralisch? Kann ich! 

Was wäre, wenn..

Ich putze also meine Zähne. Der Song spielt im Hintergrund. Schonmal mit Gänsehaut Zähne geputzt? Das ist Abstiegskampf! Es ist soviel schief gelaufen diese Saison. Ich möchte mich nicht auf der Verletzungsphase ausruhen und alles damit erklären. Aber das Pech saß uns direkt im Nacken. Ich bin angespannt. In meinem Kopf spiele ich etliche Szenarien durch. Was ist, wenn wir gewinnen, Union Berlin gewinnt. Was ist wenn eines davon nicht zutrifft. Was, wenn wir absteigen? Wer geht, wer bleibt? Bleibt Kohfeldt? Oh, er muss bleiben! Ich glaube an ihn, an die Mannschaft. An das Wunder von der Weser. 

Ein nächster Song reißt mich aus meinem Gedankenchaos und ich komme wieder in der Realität an. Sie heißt Freitag – „los geh in die Arbeit, du kommst sonst zu spät!“

Klopf klopf, hier spricht das Wochenende

Viele Freunde rufen an. Sie drücken mir und dem SVW die Daumen. Ich realisiere, wie schnell eine Woche vorbei sein kann. Sonst wünscht man sich so sehr ein Wochenende herbei. Nun steht es vor der Tür und ich will es nicht. 

Meine Arbeitskollegen fühlen mit mir. Auch sie merken, hier ist jemand komisches erschienen. Wer bist du und was hast du mit Nadine gemacht? Der Tag geht wahnsinnig schnell vorbei und ehe ich mich versehe, liege ich im Bett. Ich liege lange wach. Die Gedanken kreisen. Schlafen kann ich nur schlecht.

Schlaflose Nacht

Der letzte Abstieg ist 40 Jahre her. Ich habe ihn nicht erlebt. Nach direktem Wiederaufstieg fingen die goldenen Werder-Jahre an. Aber können die nicht anfangen, ohne abzusteigen? Nach der Pressekonferenz gegen Mainz hat Florian so emotional reagiert, dass ich selbst schlucken musste. Ich bin seit Stunde Eins Fan von ihm. Für mich passt er zu Werder, wie die Remoulade ins Fischbrötchen. 

Genug nachgedacht, der Wecker klingelt und ich muss tatsächlich in die Arbeit. Ja, auch samstags. Mist! Aber wenn alles gut läuft, sehe ich die komplette 2. Halbzeit!

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Nadine. Mein Name. Er stammt aus dem Russischen und bedeutet Hoffnung.                                   Farbe der Hoffnung: Grün. Geboren am 18.09.90 in Bremen. Steckt doch tatsächlich das Gründungsjahr von Werder drin. Wenn das kein Zeichen ist?!

Je näher die Uhr auf 15:30 Uhr rückt, desto nervöser werde ich. Meine Nerven liegen blank. Die Würzburger Kickers siegen in der 3. Liga. Ich habe den kurzen Gedanken: „ Wenn die Kickers aufsteigen und Werder wirklich absteigen sollte, kann ich wenigstens zu Fuß ins Stadion gehen.“ Mein Trostpflaster. Es ist eine Achterbahnfahrt den Tag über. Mal denke ich mir wieder wie schön es wird, wenn heute alles für uns läuft, dann wieder so. Ich habe meine Gedanken nicht mehr unter Kontrolle. 

16:00 Uhr – Feierabend. 

El Presidente. 

Diesen Materia-Song hab ich mir auf die Ohren gelegt. Ich lege den Sprint meines Lebens hin, um noch gemütlich die 2. Halbzeit gucken zu können. El Presidente. Der Fussball. Verbrannt. Der DFB schürt ein Feuer, wir tanzen um dieses herum und der Rest guckt zu, wie das Geld verbrennt. Erst vormittags hatte ich darüber eine Diskussion via Instagram. Viele haben nicht verstanden, was eigentlich im Hintergrund passiert. Vereine mit Tradition sind teilweise dem Untergang geweiht. Und das Schalke der nächste Verein sein kann, kündigt sich seit der letzten Saison und den letzten Spielen auch an.

„Yeah reite die Welle, verprass´die Million.

Bau dir einen Palast und bewach deinen Thron.

Sitzt auf deiner Zitadelle mit ´nem Fernglas aus Chrom.

Genieß deine Zeit bis zur Revolution.“

Wahre Worte von Materia. Vor kurzem habe ich erst Plakate in der Stadt hier in Würzburg von der Nürnberger Nordkurve gesehen, welche diese „Revolution“ fordern! Chapeau! Danke, dass ihr das startet!

Anpfiff – 90 Minuten Gefühlschaos

Flo, ein Arbeitskollege schickt mir den Spielstand durch. 1 : 0 Werder. Eine Minute später: 1 : 0 Union. Ich muss mich zurückhalten, ich bin mitten in der Stadt. Auf der wohl bekannten Mainbrücke erreicht mich dann wieder die Nachricht. Nun mit: 2 : 0 und danach gleich 3 : 0. Das wars. Ich kann die Tränen nicht mehr zurückhalten. Morgen denk ich mir bestimmt wieder, dass ich schon einen Knall habe. Aber der Fußball macht das einfach mit mir. Auch wenn es wahrlich schlimmeres im Leben gibt. Jeder hat eben sein Laster. 

Das Beste (Spiel) kommt zum Schluss

Endlich kann ich das Spiel gucken. Den Spielstand kann ich immer noch nicht richtig fassen. Dann das 4 : 0. Den Frust der letzten Wochen schreie ich mir von der Seele. Mein Kater sucht das Weite und liegt den Rest des Spiels unter dem Bett. Kurz darauf das 5 : 0. Ist das alles gerade wirklich wahr? Union Berlin führt mittlerweile mit 2 : 0. Auf der Bremer Tribüne wird fleißig mit allen verfügbaren Mitteln, Stimmung gemacht und angefeuert.

So wird also mit einem Hammer gegen alles was da ist gehämmert. Und nach dem 5 : 1 folgt das 6 : 1.  Union Berlin führt zum Schluss mit 3 : 0. Das ist er. Der Anfang vom „Wunder von der Weser“. Es wird applaudiert. Nach Abpfiff geht Florian Kohfeldt vom Platz. Ich denke, der Moment sei ihm gegönnt. Im Hintergrund des Bremer Weserstadions (Name wurde bewusst gewählt) läuft die Union Berlin Hymne. DANKBAR gehen alle vom Platz. Danke Union Berlin, dass ihr das möglich gemacht habt.

Ein persönliches großes Danke geht an Ujah, der die Union in Führung brachte und das zweite Tor vorbereitete. #einmalwerderimmerwerder

Der Tag danach

Ausgeschlafen. Jetzt steht mir der Cursor gegenüber und ich verfasse die ersten Zeilen für meinen Blog. Ich bin noch immer überwältigt von diesem Spiel und kann nicht fassen, dass es einfach geklappt hat.  Es ist Beweis genug, dass im Fussball immer noch alles möglich ist, wenn man die Hoffnung nicht aufgibt. 

Auch im Leben ist jeden Tag immer noch alles drin. Zu oft stecken wir den Kopf in den Sand, geben zu schnell auf. Wenn uns mancher ein Wunder vorlebt, dann sollte es der lebende Beweis sein, es auch schaffen zu können. Jeder von uns. 

Auf die Grundeinstellung kommt es an

Warum können wir nicht von Grund auf darauf vertrauen? Viele haben mit mir diskutiert. Den SVW schlecht geredet. Am Ende haben wir gewonnen. Und die ganzen „Hass-Kommentare“ sind hinfällig. Ich kann diese Negativität nicht mehr hören. Ich möchte sie auch nicht mehr lesen. Ein Respektvolles Miteinander und der Umgang auf Augenhöhe bringen weit mehr als Eure Schwarzmalerei. Totgesagte leben länger! 

Wir gehen mit in die Relegation und erhöhen um 180 Minuten

Relegation. Nervenkitzel. Alles steht Kopf. Ist es verschobenes Glück oder die verschobene Niederlage? Wir haben momentan die Frist auf eine der beiden Komponente verlängert. Anfang Juli wissen wir mehr. Danach werde ich mich für einen letzten Blog Beitrag der Saison 2019/2020 melden. 

Überwältigt

Danke an unzählige Nachrichten, die mich immer von Freunden erreichen, mit dem der Kontakt oft nicht über ein paar Nachrichten im Jahr hinausgeht. Danke, dass ihr an mich und den SVW denkt. An Alle die mitgefiebert haben und sich für uns freuen! Wir sehen uns!

Auf ein Relegationsspiel! Wir glauben daran!

Homecoming

Es ist wieder an der Zeit in die Tasten zu hauen. Die Saison hat schon längst begonnen und ich bin endlich wieder in den Stadien der Republik unterwegs. Versprochen. Was so besonders an diesem Beitrag ist und warum ich ausgerechnet diesen Titel gewählt habe, erfahrt ihr hier. Endlich wieder: Auf ein Spiel.

Wenn aus Jahren eine Ewigkeit wird

Homecoming. Dieses Event stammt aus den USA und wird gegen Ende September/Anfang Oktober ausgetragen. Es steht für ein Wiedersehen der Highschool Absolventen. Und auf dieses Wiedersehen habe ich mich lange gefreut. Es ist mein erstes Auswärtsspiel diese Saison und ich treffe auf Menschen, die ich (verdammt) lange nicht mehr gesehen habe. Seit einem Jahr wohne ich nun schon im schönen Würzburg. Es war nur eine Frage der Zeit, bis ich hier in den Fanclub eintrete. Gesagt, getan. Zufälligerweise ist der Vorstand der Werder Warriors in Würzburg auch meine erste große Liebe gewesen. Soviel zu dem Satz: Man sieht sich immer 2x im Leben. Nach 10 Jahren sollten sich unsere Wege wieder kreuzen.

Jetzt aber auf zum Spiel. Auf dem Parkplatz am Würzburger Hauptbahnhof, warten Jendric und ich auf Patrick und Magnus. Es tut gut, wieder mal ein paar Grün-Weiße zu treffen. Ein seltener Anblick aber ein schöner.

Freunde die sich in den Armen liegen

Alles beim Alten

Mit Kaltgetränken im Gepäck und jeder Menge guter Laune steigen wir in den Bus. Und wer sich nach so langer Zeit wieder so umarmen kann, als wäre nie Zeit vergangen, der weiß, was wahre Freundschaft ist. Ein besonderer Moment. Auch, weil ich endlich die Mitglieder des Fanclubs kennenlerne. Auch wenn ich die Franken für Ihren Dialekt nicht gerade feiern kann, so schätze ich umso mehr ihren Humor und ihre Herzlichkeit. Ich werde in Empfang genommen, als würde ich schon immer dazugehören. Aus den Boxen ertönt unsere Hymne Lebenslang Grün-Weiß von den Original Deutschmachern. Sobald man mit einstimmt, ist eh alles andere vergessen. Heute holen wir uns endlich 3 Punkte. Keinen Zweifel. Der Weg nach FFM wird von tollen Gesprächen begleitet. Die gute Laune ist an ihrem Zenith. So bekommen wir auch immer wieder regelmäßig ein kleines Ständchen der Bamberger Jungs ins Ohr gegröhlt. Wie hab ich das vermisst.

Freunde und Anhänger des SV Werder Bremen

Eine kleine Sportliche Einlage

Noch ein kräftiger „Werder-Schluck“ (Waldmeister Likör) vor der Ankunft und los geht’s. Dieses Gefühl in einer fremden Stadt mit einem Werder Schal auszusteigen ist ungefähr so, als wenn du hungrige Löwen aus dem Käfig lässt. Die Zeit ist leider schon etwas fortgeschritten, somit legen wir noch einen kleinen Sprint vor der Commerzbank-Arena hin, um pünktlich in der Kurve zu stehen.

Vom Waldstadion zur Commerzbank-Arena in 10 Sätzen.

Seit dem Jahr 2005 trägt es nun diesen Namen. Eröffnet wurde es 1925. Den früheren Namen Waldstadion bekam es aufgrund seiner Lage in Frankfurt. 51.500 Zuschauer finden hier einen Platz um Fußball zu schauen. Mitte der 20er Jahre waren es noch knapp 35.000 Plätze. Gleich im Eröffnungsjahr fand hier das letzte Spiel um die deutsche Meisterschaft statt. Damals gewann der 1. FC Nürnberg mit 0:1 gegen den damaligen FSV Frankfurt. Nach dem 2. Weltkrieg nahmen Amerikanische Soldaten in beschlagnahm und benannten es „Victory Stadium“. Juli 1946 wurde es dann allerdings wieder für deutsche Sportliche Zwecke freigegeben. Unzählige Ereignisreiche Spiele und Veranstaltungen fanden seither statt.

Da wo ich sein will

Aber wieder zurück zu unserem Sportlichen Ereignis. Dem Sprint in das Stadion. Von außen hören wir schon die Mannschaftsaufstellung der Gastgeber. Klar, hier bin ich mal wieder Textsicher :-).

Zwei Freunde in Werder Trikot in der Gästekurve

Kontrolliert wird gleich Zweimal. Pünktlich zum Anpfiff stehen wir außer Atem aber glücklich in der Kurve. Nach dem Eintreffen der Ultras ist die Stimmung grandios. Es riecht nicht nur nach Fußball, es hört sich auch danach an. Und genau hier denke ich mir wieder, das ist meine Welt. Egal was wer sagt über mich, meinen Verein, meine Liebe zum SVW, egal wo ich gewohnt hab. Das war´s mir immer Wert. Immer und zu jeder Zeit.

Anzeigetafel mit der Aufschrift 2:1

90 Minuten Wahnsinn

In der 27. Minute schießt Klaassen den Führungstreffer. Jaaaaa! Zuvor hatte Maxi Eggestein in der 7. Minute den Pfosten erwischt, hier kam endlich die Befreiung. Die Bremer schlagen sich gut. Immer wieder hält uns Jiri Pavlenka den Rücken frei. Nach 45 Minuten pfeift der Schiri zur Halbzeit. Da treffe ich dann nach langer Zeit auch endlich wieder Michi. Von dem werdet ihr bald mehr zu hören bekommen. Ich expandiere :-). Lasst euch überraschen.

Zwei Freunde in der Gästeliste in Werder Trikots

Neue Helden braucht das Land (nicht)

Weiter geht’s. Verregnet ist vielleicht das Wetter aber nicht die Stimmung. Trotz der großen Verletzungsserie der Grün-Weißen machen sie wirklich das Beste draus. Nicht auszumalen was hier gehen würde, wenn wir diese nicht hätten. Aber es wäre nicht Werder, wenn etwas leicht wäre. Dieses Schicksal muss man akzeptieren. Auch, dass in der 88. Minute Silva die SGE in die Führung schießt. Verdammt, jetzt muss noch was passieren. Leider kommt so gar nichts mehr von den Bremern. Aber das Pech des einen ist das Glück des anderen. So bekommen wir in der 91. Minute einen Elfmeter zugesprochen. Ganz ohne VAR. Ich bin mächtig stolz auf den Schiri. Was man wohl gerade als kleinen Schmunzler verbucht, ist mittlerweile traurige Wahrheit. Willkommen im Jahr 2019 indem der VAR viele Spiele entschieden, viele Schiris verunsichert und Momente kaputt gemacht hat. Fußballgeschichte schreiben jetzt Helden hinter Computern und Kameras.

Anderes Thema.

Anzeigetafel der Commerzbank-Arena. Es steht 2:2

Das Beste zum Schluss

Milot Rashica steht am Elfmeterpunkt und kickt souverän das Runde in’s Eckige. Mein Jubel ist so groß, dass mein Handy aus der Jackentasche durch die komplette Kurve fliegt. Wir nehmen heute einen Punkt mit. Ich bin zufrieden. So geht es auch wieder in den Bus um die Heimfahrt anzutreten. Was für ein Spieltag. Ein fettes grinsen liegt auf meinen Lippen bevor mir die Augen zufallen und ich erst wieder aufwache als der Busfahrer sich für die Mitfahrer aus Würzburg bedankt. Ich habe zu danken, denke ich. Dankbarkeit, ein kostbares Gut. Unterschätzt liegt es viel zu tief vergraben in einigen Charakteren der heutigen Zeit. Apropos Zeit! Das ist der Beginn einer tollen neuen im Fanclub der Werder Würzburg Warriors. Ich freu mich riesig auf alles was noch kommt.

Auf ein Spiel!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fußballgott ist tot

Der 2. Akt gegen die Bayern, dieses mal im Bremer Weserstadion. Geschrieben von Olaf Kretschmer.

Es gibt so Spiele, die muss man erstmal sacken lassen. Was war da passiert? Wie konnte das passieren? Wieso musste das SO passieren? Eines jedenfalls ist klar. Entweder gibt es keinen Fußballgott oder er ist gestorben. Schon vor langer Zeit – kurz bevor der Fußballteufel die Bayern erschaffen hat.

Es begann hoffnungsvoll

Was für ein Tag. Ein Wetter zum Helden zeugen. Ein Tag, um die Bajuffen aus dem Stadion zu jagen. Ein Tag, um Hans vom Flughafen abzuholen. Es sind diese besonderen Tage, wo die Grün Weiß Münchener in großer Anzahl weder Kosten noch Mühen scheuen, um ihren Verein zu unterstützen, um der tristen Säbenerstraßenrealität zu entkommen. Um dieser verranzten „Mia san Mia und gewinnen immer“-Truppe den Marsch zu blasen. Und so etwas wird natürlich entsprechend vorbereitet. Ich setze Hans kurz zuhause ab – in der Botschaft – suche mir einen Parkplatz. Und dann geht es schon los. Richtung Schlachte. Um die anderen zu treffen. Elia und Marco. Tino und Kasi. Und all die anderen. Und Guido. Ach Guido…

Olaf Kretschmer im Weserstadion
Und das ist der Verfasser dieses Beitrags

Im von Roten vollverminten Biergarten des Feldmanns, direkt an der Weser. Seltsame Männer, kaum Frauen, in seltsamen Gewändern. Mit braunen Lederhosen und spitzen Filzhüten. Rote Leibchen. Telekom steht da drauf. Und hinten seltsame Tiernamen. Robben zum Beispiel. Unverständliches Zeugs wird überall gebrabbelt. Was ein Vorteil ist. Wer die nicht versteht, kann das Gesocks einfach ignorieren. Aber den Gefallen tut Guido uns einfach nicht. 

Sie sind in der Überzahl. Logisch. Die Schlachte ist eine Touri-Meile. Völlig überteuert. Der halbe Liter fünf Euro. Was haben Werderfans da zu suchen? Eigentlich nichts. Aber irgendwer muss wohl diese seltsame Entscheidung getroffen haben. 

Als Hans und ich eintreffen, haben die anderen Grün Weißen schon etliche Gläser geleert. Und es ist gerade erst zwei Uhr mittags. Ich entscheide mich für alkoholfrei. Ich will was vom Spiel mitbekommen. München ist mir noch gut in Erinnerung. 44 Spieler und zwei Bälle. Diesmal soll es anders sein.

Bremer Coolness. Das ganze Gepöbel abperlen lassen. Sollen sie doch singen. Was ist grün und stinkt nach Fisch. Zieht den Bremern die Gräten aus dem Arsch. Über Bremen fahr’n wir nach Berlin. Speichelgesättigtes Gegröle. Einfach drüber weghören. Aber den Gefallen tut uns Guido nicht. Er versucht tatsächlich eine Gesangsbattle. Jeder begreift, dass das Spiel im Stadion und nicht an der Schlachte entschieden wird. Dass es auf den Abend ankommt und nicht auf ein Lautstärkemessen mit Weißbiertrinkern am Rande der Weser. Dass wir DA in der Überzahl sind. Dass es darauf ankommt heute Abend alles zu geben. Nicht jetzt. Okay… Einer begreift das nicht. Weshalb er das Bergvolk dazu anstachelt mal so richtig die Sau raus zu lassen. Man kann nur hoffen, dass das ne Taktik war. Um die heiser zu machen. Damit die heute Abend nicht mehr singen können (können sie im heimischen Stadion ja eigentlich nie). Aber der Nachmittag an der Schlachte wird alles andere als Vergnügungssteuer pflichtig.

Nach drei Stunden (die Ohren fühlen sich an, als ob eine Unzahl von Deppen sie mit verbalen Kuhfladen vollgestopft hätte) geht es endlich Richtung Stadion. Kleiner Abstecher in die Botschaft. Kaltes Bier trinken – aus der grünen Flasche. Und Korn. Keine halben Sachen heute.

Endlich Werder

Wir gehen am Steintor entlang. Es sind noch gut drei Stunden bis zum Spiel. Alles ist grünweiß. Nur vorm Haifischbecken stehen schwarz gekleidete Ultras in den obligatorischen North Face Jacken. Das wundert mich schon manchmal. Gerade die Ultras singen doch immer, die Farben von Werder seien grün und weiß. No orange und so… kennt man ja. Aber schwarz? (nur so als kleine Zwischenklugscheißung: 1899, im Jahr der Gründung des glorreichen SV Werder Bremen, waren die ersten Trikots tatsächlich schwarz und rot. Weiß nur kaum jemand. Die Ultras liegen also gar nicht soo falsch).

Und dann der Wahnsinn. Gänsehautfeeling. An der Franz-Bömert-Straße, die vom Osterdeich runter zum Weserstadion führt, stehen Zehntausende in grünweiß. Zieht den Bayern die Lederhosen aus. Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin. Europapokal. Werder go, Werder go, Werder go go go… So habe ich mir das vorgestellt. Ein riesiges Meer aus Werderfans wartet auf den Mannschaftsbus. Wie in der vergangenen Saison. Als es noch gegen den Abstieg ging. Überwältigend. Einzigartig. So etwas gibt es nur hier in Bremen. Gefühlt sind es mehr Fans als später im Stadion. Da passen ja nur 40.000 rein. 

Der Bus fährt durch die Menge. Der Gesang ist infernalisch. Das Gefühl unbeschreiblich. Aber eins ist klar: Wir werden heute gewinnen. Daran besteht kein Zweifel. Diese Gewissheit kann sich nur auf die Mannschaft übertragen. Das wird ein Tag, den wir nie vergessen werden. 

Werder Fahne in der Ostkurve bei Sonnenuntergang
Hier regiert der SVW            Quelle: Andy

Anpfiff

Was dann kommt ist ein Wechselbad der Gefühle. Voller Zuversicht sitzen wir im Oberrang der Ostkurve. Wenn wir nicht gerade stehen. Es hält uns kaum auf den Sitzen. Jetzt zeigen wir denen mal wo der Frosch die Locken hat. Das ganze Stadion ist in die Vereinsfarben getaucht. Eine überdimensional große Möwe grinst den Lederhosenträgern süffisant ins Gesicht. Geile Choreo. Die Lautstärke ist überwältigend. Ja. Hier wird das gemacht. Nicht an der Schlachte. Aus dem Oberrang Westkurve kommt gar nichts. Wie Kirche. Der Punkt geht schon mal an uns. Jetzt brauchen wir nur noch aufem Platz. 

Aber die Bayern schießen das Tor. Ein saublödes. So ein typisches Dusel-Ding. Irgendwie kriegen wir den Ball nicht weg. Die Pille liegt im Netz.

Und dann fangen wir uns auch noch ein zweites Ding. Das wars. Zwei Tore Rückstand. Gegen die Bayern? Das holen wir nicht auf… Stille.

Okay. So ganz still ist es nicht. Zum ersten Mal hört man an diesem Abend die Erfolgsanhänger von gegenüber. Was sie singen? Ich weiß es nicht. Ich versteh die einfach nicht.

Das waren Wirkungstreffer. Auch die Ultras brauchen ein paar Minuten, um sich zu berappeln. Wir haben noch eine halbe Stunde. Nichts ist unmöglich. Wunder, die gibt es gerade an der Weser immer wieder. 

Weserstadion in der Abenddämmerung
Werder Go!                  Quelle: Andy

Werder Werder Werder

Alle geben noch mal alles. Die Fans, der Trainer, die Mannschaft. „Werder Werder Werder“ schallt es durchs Stadion. Es ist nie zu spät. Wir packen das noch irgendwie. 

Und dann der Doppelschlag. Yuya und Raschi treffen in der 74. Und 75. Minute. Bierbecher fliegen. Wir liegen uns in den Armen. Leute von zwei Reihen über uns taumeln in die Tiefe – und werden aufgefangen. Es gibt doch einen Fußballgott. Jetzt haben wir Oberwasser. Jetzt ziehen wir diesen Kackbratzen die Lederhosen nicht nur aus, sondern über die Ohren. Das ist der Wahnsinn. Das psychologische Moment ist auf unserer Seite. Das stecken auch diese Millionaros nicht einfach so weg. Die versenken wir in der Weser. Die verarbeiten wir zu Weißwürsten. Die können nach Hause fahren. Dann kommt der Pfiff.

Siebert

Es gibt keinen Fußballgott. Es gibt nur den Fußballteufel. Und der ist ein Bajuffe. Sein kleiner mundpestilenziger Huflecker zeigt auf den Punkt. Wegen nichts. Wegen gar nichts. 

 

Der zweite Gastbeitrag von Olaf Kretschmer. Wer ihn nicht kennt, kennt seine Botschaft in Bremen. Das Bild unten zeigt seine Liebe zum Verein und seine Gastfreundschaft. Danke für ALLES! Danke, für deine Worte, die du nach dem schrecklich ungerechten Spiel gegen den FC Hollywood finden konntest.

Wenn auch ihr Lust habt, eure Fan-Perspektive zu teilen, kommt gerne auf mich zu.  Auf ein Spiel!

Grün Weißes München vor der Bremer Botschaft
Hier ist man immer Willkommen. Die Botschaft.

DIE WIR WOCHE – Round 1 – FIGHT!

Man könnte sagen, es sei das Vorspiel auf das, was uns im DFB-Pokal erwartet. Dies wird ein etwas anderer Beitrag. Ein Beitrag in 2 Akten. Heute bin ich in dem Stadion, in dem es tatsächlich Popcorn gibt. Ich bin zu Gast beim FC Hollywood. Die Bayern. Heute in München, Mittwoch im Pokal. Den 1. Akt gibt es von mir, den Nachschlag von Olaf Kretschmer. Was dieses Mal alles anders ist, könnt ihr hier nachlesen. Auf ein Spiel in der bayerischen Landeshauptstadt. 

Stolz auf unseren Fisch!

Es geht also mal wieder in aller Frühe los. Angekommen am Würzburger Hauptbahnhof, begegnen mir schon die ersten roten Gestalten. Ich sehe mich um. Jap, ich bin die Einzige in Grün-Weiß hier. Na Bravo. Das geht ja gut los, denke ich mir. Natürlich bin ich auch nicht inkognito. Das fällt auch schnell den Fans der gegnerischen Mannschaft auf. Schnell gehen die Gesänge los mit: „Was ist Grün und stinkt nach Fisch?“ – Euch wir das Lachen noch vergehen denke ich. Wenn nicht heute, dann im Pokal. Ab in den Zug. Eine kleine Schickimicki-Familie unterhält sich am Nebentisch über das heutige Spiel.

Sonnenaufgang in Würzburg
Morgens in Würzburg. Aufbruch nach München

München ist Grün-Weiß

München Ankunft 10:45 Uhr. Treffpunkt 11:00 Uhr am Marienplatz. Großes Wiedersehen alter Gesichter. Jetzt aber schnell zum Einsingen. Dort mit dem Ritual begonnen, gehen sofort die Handy Kameras der Touristen an. Ich komme mir vor, wie Brad Pitt, der auf einer Stunde Meet & Greet zu sehen ist. Wir scheinen DIE Attraktion. Sofort steigt das Wir-Gefühl, die breite Brust gegen die Bazis – und die Sonne scheint im vollen Glanze. Kaiserwetter. Besser kann es doch nicht sein. Um 13:00 Uhr geht es dann auf gen Stadion. Die einzigen Fans die Laute von sich geben sind definitiv WIR. Das ist allerdings aber auch nichts Neues :-).

2 Freunde auf dem Marienplatz im Werder Trikot
Neulich auf dem Marienplatz

Die Geschichte der Allianz Arena

Viele meiner treuen Leser wissen, dass ich oft über Stadien und deren historische Geschichten schreibe, hier ist das, was ich über die Arena finden konnte.

Die Vision war 1997: Fußball schauen als wahres Erlebnis. Die Stadt München hatte dafür plädiert, nicht ein neues Stadion zu bauen, sondern eher das Olympiastadion für geplante Zwecke zu nutzen. Rund 500.000 DM waren als Investition geplant. Nach langem hin und her kam es 2001 zu einem Bündnis zwischen dem TSV 1860 München und dem FC Bayern München. Jetzt stand auch fest, dass es ein neues Stadion geben wird. Es gab sogar einen Bürgerentscheid, bei dem die Mehrheit dann für den Bau des Stadions in Fröttmaning stimmte. Beide Vereine teilten sich die Anteile zu jeweils 50 %. Man entschied sich für den Bau von Herzog und de Meuron. Dank 700 Bauarbeiter die gefühlt, 24/7 die Woche arbeiteten wurde der Rohbau 2004 fertig. Der erste Sitz übrigens wurde an meinem Geburtstag des Double Jahres des glorreichen SVW angebracht. Das erste Ligaspiel bestritten am 05.08.2005 der FC Bayern und die Fohlen aus Gladbach vor 66.000 Zuschauern. Damals gewann der Gastgeber mit 3 : 0. Mittlerweile hatte man die Zuschaueranzahl auf 75.000 erhöht. Wie wir alle wissen, hatte der TSV das Mietverhältnis Mitte 2017 aufgehoben und wird nie wieder in das Stadion zurückkehren. 

Blick auf das Spielfeld der Allianz Arena aus der Gästekurve
Forza SVW

Alle Jahre wieder

Schon wieder der Jakobsweg von der U-Bahn zum Stadion. 1000 Stufen, die erklimmt werden möchten. Da hat man die Stadionbratwurst doch gleich wieder verbrannt. Oben angekommen, gibt es von den Ultras weiße T-Shirts zu kaufen. „Alle in Weiß nach München“ hieß es. Natürlich unterstütze ich meine Mannschaft mit dem Support und die Ultras für die Nächste Choreo damit. Und das WIR Gefühl steigt noch mehr.

Am Bratwurststand sehe ich dann doch tatsächlich, dass es auch Popcorn gibt. Für schlappe 4 Euro. Es ist ein Stadion, kein Kino! Auch, wenn manch Schauspieler gerne auf dem Rasen der Arroganz-Arena zum Einsatz kommt. Apropos Schauspieler. Lustig fand ich auch den Kommentar von Thomas Müller, der doch tatsächlich nach dem Düsseldorf Spiel behauptete, er würde nie einen Elfmeter verwandeln, wenn dieser unberechtigt vom Schiedsrichter vergeben worden sei. Klar, Herr Müller würde so etwas nie machen. 2016 Werder gegen Bayern im Pokal Halbfinale. Vidal´s Schwalbe forderte unfairer Weise den Elfmeter für die Rot-Weißen. Was habe ich damals getobt vor dem Fernseher. Das ganze Spiel wäre anders ausgegangen, hätte Vidal damals fairen Fußball gespielt. Schwalbe hin oder her. Wer hat den damaligen Elfmeter verwandelt? Kein anderer als Herr Thomas Müller höchstpersönlich.

Manchmal frage ich mich, ob der Typ nur einmal nachdenkt, bevor er den Mund aufmacht. Eher unwahrscheinlich. Dieses Jahr haben wir etwas gutzumachen. FORZA SVW!

Bus der Werder Mannschaft vor dem Hotel
Hier regiert der SVW

Wir und sonst keiner 

Ab in den Block. Alle in Weiß. Die Fans, das sind WIR. Die Stimmung ist von Anfang an famos. Jeder ist heiß auf dieses Spiel und es liegt in der Luft, dass heute mehr drin ist. Heute gehen wir im wahrsten Sinne des Wortes — STEIL! Das ist die Arena nämlich auch. Hier hat man übrigens wirklich Höhenangst, wenn man unter dieser Phobie leidet. 

Es geht los und die Erste Halbzeit wird angepfiffen. Die Münchener Fans halten während des Spiels noch ein Banner hoch. Was das wohl heißen mag, wissen die Anhänger nur selbst. Ich kann mir bis heute noch keinen Reim darauf bilden. Gerne Anregungen an mich :-). 

Ein Banner mit einer Aufschrift der Bayern Fans
Wer kann hier behilflich sein?

Die Bremer stehen hinten. Die Bayern blitzen zwar ab und zu durch, kommen aber zu keinem Erfolg. Die erste Halbzeit ist relativ ausgeglichen und ich bin wie in Trance in der Kurve und singe lauthals zu dem Takt der Trommel. Das ist Musik. Je mehr Energie von uns aus geht, desto mehr Energie haben die Spieler. Das bilde ich mir zumindest ein. Nach 45 Minuten und einem 0 : 0 ist einfach noch alles drin. Die Stimmung ist weiterhin am Kochen. Das bleibt sie auch bis wir die 58. Minute schreiben. Da sieht Milos Veljkovic nämlich rot. Ich übrigens auch. War das wirklich nötig?!

Jetzt spielen wir nur noch zu zehnt! Muss denn immer ein Spiel auf diese Art und Weise entschieden werden? Ca. 20 Minuten später klingelt es dann auch für die Gastgeber. Ich könnte kotzen! Da jubeln wieder die Erfolgsfans. Es ist unerträglich. Hoffentlich muss ich das heute nicht noch ein zweites Mal ertragen. Wir geben noch einmal Vollgas. Ein Unentschieden wäre unfassbar wichtig und gut! Leider kommt es zu keinem weiteren Tor. Ein Tor der Grün-Weißen hätte mir gut gefallen. 

Fans in der Kurve
Hauptsache wir haben Spaß

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Nicht nur eine Serie geht zu Ende. Die Serie, 2019 noch kein einziges Mal verloren zu haben, sondern auch die, in jedem Spiel als einziger Bundesligist getroffen zu haben, ist nun vorbei. Beider wurden wir heute beraubt. 

Eine Serie gibt es allerdings noch. Die, im Bremer Weserstadion Zuhause im Pokal seit 1988 ungeschlagen zu sein. Der Pokal schreibt eben seine eigenen Gesetze und über die wird Euch Olaf Kretschmer im nächsten Beitrag, in Runde 2 berichten! 

Schwarz – Weiß – Grün

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Wieder geht es Richtung Pott. Wollen wir doch mal sehen, ob wir nach dem DFB-Pokal-Spiel gegen Schalke nochmal eins draufsetzen können. Also auf nach Gladbach. Auf der Autofahrt übrigens ist der Blogbeitrag „Schicht im Schacht“ fertig geworden. Danke an all meine Leser, Komplimente und dafür, dass es immer mehr Menschen gibt, die Gefallen an meinen Zeilen finden.

Irgendwo am Niederrhein

Nach 3,5 Stunden sind wir in der 259.669 Einwohner Stadt Mönchengladbach. Es ist Samstag. Werder spielt erst morgen. Heute ist also noch genug Zeit, um das Innenleben kennen zu lernen. Also raus aus dem Auto, einchecken im Hotel, rein in die neuen Klamotten und dann ab ins Sportlertreff SC Waldniel. Dort läuft heute Abend das Top-Spiel des Abends: Bayern vs. Dortmund. Ich brauche keine großen Worte zu verlieren, wem ich die Daumen drücke. Zudem treffen wir Michi. Gebürtig aus dem kleinen Dörfchen indem wir uns befinden. Ja, er ist Gladbach Fan. Und er hat morgen Geburtstag. Doppelter Grund um zu Feiern.

Eins kann uns keiner nehmen

Das Spiel des Abends läuft leider sehr mittelmäßig. Der FC Hollywood führt zur Halbzeit bereits mit 4 : 0. Da ist also schnell die Spannung aus dem Spiel. Der Besitzer des Vereinsheims, André, gesellt sich zu mir. Wir reden lange über Fußball. Damit hätte er wohl nicht gerechnet. Eine Frau und Fußball. Es ist an der Zeit, das Bild zu ändern.

Freunde an der Bar
Am Tresen, als wäre nichts gewesen

Nach ein paar Bier beginnen erst die richtig guten Gespräche. Wir setzen uns von einem normalen Tisch an die Bar, an der nur noch der, nennen wir ihn „harten Kern“ sitzt. Lange habe ich nicht mehr so viel gelacht. André ist übrigens Schalke-Fan. Das tut aber nichts zur Sache. Der Abend geht fröhlich weiter. Nachdem wir dann tatsächlich die Macht über die Musik ergreifen können, kommen wahnsinnig gute Songs, die Bock auf das Spiel morgen machen. Nach Mitternacht, einem tollen Anfang in Mich’s Geburtstag und etwas zu viel Alkohol geht es schließlich ins Hotel. Wer schwankt, hat mehr vom Weg, denke ich mir und falle in die Falle. Liebe Grüße an diese Stelle ans Vereinsheim am Waldniel. Danke, für den wirklich schönen Abend.

Etwas müde geht’s am nächsten Tag aus den Federn. Im Werder Dress durch das Dorf. Ich werde angeguckt, als hätte ich irgendwas Komisches an mir. Es muss definitiv das Trikot sein. Das fällt schon mal außerhalb des Weserstadions auf. An der Stelle knüpfe ich gleich mal an etwas an.

In den Farben getrennt — in der Sache vereint

Vielleicht sagen jetzt einige, dass man den Menschen nicht soviel Aufmerksamkeit schenken soll. Ich sage, jeder der meinen Blog liest soll wissen, dass Faschismus und Rassismus nichts im Fußball, nein über nirgends etwas zu suchen haben! Ich werde, gerade aufgrund der aktuellen Geschehnisse, wieder sagen, was ich davon halte. NICHTS! 

Banner im Stadion gegen Rassismus
Geh mir wech mit Rassismus!

Egal ob in England oder in Italien, ich werde kein Blatt vor den Mund nehmen, sondern meine Meinung dazu äußern. Affenlaute in Stadien. Ein Selbstbild derer, die diese Laute von sich geben? Ich bin stolz auf Werder und meinen Verein, der sich auch klar ausgesprochen hat, dass jeder der die AFD wählt, wissen sollte, dass dies mit Werder überhaupt nicht zusammenpasst. Das ist mein Verein. Ich kann nicht verstehen, wie eine derartige Ablehnung, solch ein Hass, eine derartige Denkweise entsteht. Wie man behaupten kann, dass jemand mehr Wert ist oder anders gesehen, jemand wertloser ist, als jemand anderes. 

Wie entsteht überhaupt Menschenhass? 

Ich sehe es tagtäglich. Ich arbeite mit Menschen. Sie sind das einzige Lebewesen, die die Macht haben, eigentsändig zu denken und zu handeln. Da liegt vielleicht der Kern der Sache. Warum greifen wir uns als Menschen überhaupt selbst an? Dabei sind wir alle gleich! Schon mal einen Ameisenhaufen näher betrachtet? Da arbeitet jede Ameise Hand in Hand. Sie kämpfen nicht nur hart um das Überleben, sondern auch um die Erhaltung ihrer Art. Arterhalt und Selbsterhalt. Und wir so? Jammern und schimpfen gefühlt den ganzen Tag. Gerne auch über das Wetter. Und wenn sonst nichts und niemand da ist, dann auch gerne über die eigene Spezies. 

Du kommst auf diese Welt, hast keinen Einfluss wie, wann oder warum und wirst dann aufgrund deines Aussehens be- und verurteilt. Ich wurde in Niederbayern aufgrund meiner Herkunft (weil ich aus Bremen kam) in der Schule aufgezogen, gehänselt und dumm angemacht. Heute heißt es „gemobbt“…, weil ich ihren Dialekt nicht verstanden habe. Es geht also schon recht früh los. Ohne nachzudenken, immer mit dem Strom. 

Ich sage: Wir sind alle gleich. Jeder Mensch hat Ziele, Rückschläge, Träume. Wir kennen nie die komplette Lebensgeschichte von anderen Menschen und doch erlauben wir uns immer wieder ein (schnelles) Urteil über andere. Menschen anzuschreien, seinen Frust rauszulassen scheint normal (geworden). Es wird sich beschwert, aufgeregt und beleidigt. Für die wenigsten Dinge ist man noch dankbar. Wie wird noch gleich das Wetter morgen? Wir machen so viele Unterschiede, dabei machen wir den Unterschied aus. In all unseren Facetten. Schwarz / Weiß / Grün.

Bild von 4 Menschen vor dem Borussia-Park
4 Freunde für ein Halleluja

Werder ist Grün-Weiß

Kurz vor dem Spiel lockt uns Michi dann noch in die Kneipe seines Vertrauens. Wie dumm von mir zu glauben, dass es eine neutrale Kneipe wäre :-). Hier sehe ich – bis auf zwei Ausnahmen – nur die Trikots mit den falschen Rauten. Naja, hier ist man tolerant. Es gibt ein Bolten. Altbier. Schmeckt echt wahnsinnig gut. Jetzt geht es noch 10 Minuten per Pedes zum Ort des Geschehens: der Borussia-Park. Elia stößt dazu. Die Stimmung ist bestens.

Foto von zwei Freunden mit einem Bier in der Hand
Noch können wir beide lachen

Noch ein kleines Stoßgebet

Ich bin nicht nur nervös, weil jedes Spiel aktuell ein wichtiges Spiel um den Einzug auf die internationale Präsenz geht – es wird auch für das Halbfinale im DFB-Pokal ausgelost. Bitte nicht die Bayern, denke ich mir. Bitte nicht. Ein Stoßgebet geht noch zum Fußballgott. In der Kurve eingefunden und nach dem ganzen Ritual der Borussen, geht es dann endlich los. Anpfiff. Bestes Wetter. 18:00 Uhr. Auslosung parallel. Tatsächlich werden wir gleich als erstes gezogen. Ich weiß nicht. Heimspiel? Wir hatten doch 2009 auch alles auswärts gewonnen. 

Es dauert gefühlt eine Ewigkeit, bis der Ticker den Gegner bekannt gibt. Der FC Bayern München besucht uns nur knapp 4 Tage nach der Partie in der Rückrunde in München bei uns an der Weser. Puh. Da muss ich erstmal schlucken. Wir sind seit 1988 im DFB-Pokal zuhause ungeschlagen. Das macht mir noch Mut. Meine Laune ist erstmal im Keller. Zudem kommt noch das Spiel von Bremen. Werder ist eher im Ruhemodus und es regnet Chancen für die Fohlen.

Momentaufnahme aus dem Borussia-Park
Momentaufnahme aus dem Borussia-Park

Die Fohlen und ihr Stall

54.000 Zuschauer finden hier 90 Minuten pures Adrenalin. 1964/65 nahm der Verein viele junge Spieler unter Vertrag. Unter Ihnen auch große Namen wie z. B. Jupp Heynckes. Das Durchschnittsalter betrug 21,5 Jahre und war somit das damals niedrigste aller Regional-Mannschaften. Und ganz genau so entstand der Name „Fohlen“. Wer diesen Namen aber ins Leben rief, war kein anderer als Reporter Wilhelm August Hurtmann der diesen Begriff immer wieder in seinen Berichterstattungen der Rheinischen Post benutzte. Es war eine Mannschaft, die jung, dynamisch und unvoreingenommen an die Pflichtspiele herantrat. Wie junge Fohlen eben. Die höchste Heimniederlage übrigens bekamen die Gladbacher 65/66 gegen den einzigartigen, wunderbaren, sensationellen SV Werder Bremen. Vielleicht können wir da heute anknüpfen?

Back in the Game

Zurück zum Spiel. Übrigens auch die 100. Begegnung beider Mannschaften. Halbzeit – und nichts ist passiert. Also geht es sofort in Runde zwei. Meine Laune wird allmählich ein wenig besser. Doch Sprünge kann ich noch immer nicht machen.

Bild aus dem Gästeblock mit wehenden Fahnen
Egal wo du auch spielst

In der 49. Minute erlösen sich dann die Gladbacher und führen. In your face denke ich mir. Das gibt es doch nicht! Aber Werder wacht immerhin noch auf und nähert sich zumindest dem Tor. 30 Minuten später gleichen wir aus. ENDLICH! Das heitert mich endlich auf. Das wird Michi in der Nordkurve, auf der anderen Seite, so gar nicht gefallen. Aber ich hatte es ihm ja schon angedroht. 

Werder hat immer wieder ganz gute Chancen. Die Borussen auch. Dennoch bin ich froh, hier zumindest einen Punkt mitnehmen zu können. Werder und Gladbach trennen sich  1 : 1. Zum Feiern der Mannschaft bejubelt die Kurve die Spieler mit: „Zieht den Bayern die Lederhosen aus“. Was die Spieler sich wohl gedacht haben, als sie hörten, dass es gegen die Bazis geht? Naja, zumindest ein Heimspiel. Auch wenn der Fußballgott mich wohl an dem Tag vergessen hatte, hoffe ich auf ihn am 24.5. 2019. 1400 km diese Woche für den SVW. Kaputt aber glücklich.

Und geh mir wech mit Rassismus!

Als der Fußball seine Seele verkaufte

Keine Bilder. Viele Emotionen. Ehrlichkeit. Meinung. Nicht nur Werder. Im Fokus: Fußball. Der Grund? Football Leaks. Lasst uns darüber diskutieren.

Man darf nicht nur die Augen verschließen und alles gutheißen. Man muss hinterfragen. Das gilt für viele Dinge im Leben; nicht nur wenn es um das Runde und das Eckige geht. Vergangenen Sonntag wurde mir mulmig, nachdem ich eine Dokumentation im TV sah. Ich stellte zum ersten Mal das in Frage, was mich mein Leben lang geprägt hat. Fußball. Thema in der ARD war die „Super League“. Ein neuer Liga-Verbund, außerhalb der UEFA, geplant von den „großen Vereinen“. Infos dazu kamen im Zuge der Football Leaks-Recherchen zum Vorschein.  Vor einiger Zeit habe ich angefangen, das gleichnamige Buch „Football Leaks“ zu lesen. Eine knallharte Lektüre zum wach werden. Für alle, die es noch nicht kennen, Pflichtprogramm! Was ich also vergangen Sonntag sah, stellte meine Welt auf den Kopf.

Früher war alles besser

64/65 Werder wird Meister. 75/76 Borussia Mönchengladbach. 94/95 der BVB – Werder wurde in diesem Jahr Vizemeister.  Seit 12/13 bis heute, kommt der Deutsche Meister aus der Landeshauptstadt Bayerns. Anstatt zu gröhlen, auf Kapitalismus sein Glas zu heben, frage ich Euch ernsthaft: Denkt ihr Fans aus München auch einmal nach, wie das passieren konnte?

Die Basis macht das Gift

Gegründet 1962 in Dortmund. 63/64 wird die Oberliga von der Bundesliga abgelöst. Damals zählen 16 Mannschaften zur Gründung. Unter ihnen der SV Werder Bremen. Nicht aber der FC Bayern. Aus der Süddeutschen Liga heißen die Bestreiter um die sagenumwobene Schale: 1860 München, der 1. FC Nürnberg, Eintracht Frankfurt, der Karlsruher SC und der VfB Stuttgart .Wir schreiben die ersten Saison. Meister wurde der 1. FC Köln. Leidenschaft 90 Minuten lang. Es war alles möglich. Das wussten nicht nur Fans, Trainer, oder Spieler. Das wusste auch das Fernsehen.

Damals, 65/66 lag der Preis für die Übertragungsrechte (diese teilten sich die ARD und das ZDF) bei 0,65 Mio. Mark. Inflation und Euro-Einführung hin oder her. Heute teilen sich genau 7 (!) Inhaber die Übertragungsrechte am Fußball. Mit an Bord sind: Amazon, Sky, ARD, ZDF, Eurosport und Perform. Der Preis für die Rechte liegt nun bei 1,159 Milliarden Euro. Mir blutet das HERZ! Achja, wer wurde nochmal letztes Jahr Meister?

Mit Herz und Raute

Ja, da frotzelt man. Mal ein: „Was ist Grün und stinkt nach Fisch?“, “ Zieht den Bayern die Lederhosen aus!“, „Scheiß HSV!“ Alles schön und gut. Aber ich habe immer noch den Satz im Kopf aus der o.g. Dokumentation: Football Leaks: „Die Fans investieren in ein Monster, das man nicht mehr kontrollieren kann.“ Ich habe früher auf ein Trikot gespart. Klar, das kostet schon immer seinen Preis. Doch als ich dann aus dem Fanshop kam, mit einem breiten Grinsen natürlich, war ich stolz. Ich hielt etwas von MEINEM Verein in den Händen.

Wie ihr wisst, habe ich lange in München gewohnt.  Mittendrin statt nur dabei gearbeitet. Mitten am Marienplatz. Weltstadt mit Herz, die jedes Jahr zig Besucher begrüßt. Was ich in München fast täglich sah, Besucher aus aller Welt mit einer Tüte aus dem Bayern München Fan Shop. Kein Stolz. Nichts wertvolles. Einfach nur ein Souvenir. Aber Fußball ist (für mich) nicht nur ein Souvenir.

Mai 2018. Meisterfeier. Auch am besagten Tag, ging ich zum Marienplatz. Diesmal, um mir mein eigenes Bild vor dem Münchener Rathaus zu machen. Viele Asiaten, Amerikaner und anderen Touristen kamen mir entgegen. Auf die Frage: Wie denn der Trainer der Mannschaft mit der Meisterschale hieß, bekam ich ein verlegenes Lächeln, das wars. Aber ein Souvenir, das hatten sie fast alle gekauft. So langsam wird mir klar, wieso Bayern soviel Geld aus dem Merchandise Bereich erwirtschaftet.

Die Party des Reinfalls

Also war ich nun endlich in der Menge, wenn man das so sagen kann. Vielleicht kamen ein paar Hundert, wenn es viele waren. All das Spektakel erinnerte mich an eine Kuh, die sich überfressen hat. Leidenschaft sieht anders aus, Freunde!

Es geht doch schon lange nicht mehr nur um den Fußball. Es geht um Macht. In der heutigen Zeit, wird von ganz oben bestimmt, wer Investitionen bekommt, um die Tabelle anzuführen. Schön, wenn es diese Saison mal nicht klappen würde Herr Hoeneß! Aber zurück zum Thema: Eine Super Liga? Dann würde man immerhin sehen, wer zu den korrupt-subventionierten Vereinen der Welt gehört. Ihr könntet dann in Eurer Welt spielen, in der die Karten noch teurer werden, Fußball immer mehr an Macht erlangt, für die er einfach nie gedacht war. Ich hoffe, die Fans da draussen haben soviel Verstand, dieses Projekt nicht mehr zu unterstützen.

Verkehrte Welt

Mein Appell geht aber auch in Richtung Nachhaltigkeit. So zeigte die Doku, dass eine Klimaanlage in einem Stadion in Katar implementiert wurde. Äh, was??! Als Fan erwarte ich nicht, in einem klimatisiertem Stadion zu stehen, oder im Winter mit einem Tee und einer Kuscheldecke empfangen zu werden. Das ist nicht der Grundgedanke, hinter live dabei sein. Auch wenn sich nicht viele mit tiefer Fankultur auseinander setzen: Es reicht ein Bier und ein tolles Spiel.

Nun, inzwischen kommen nicht nur echte, vor Leidenschaft glühende Fans in die Stadien. Fußball ist Massenunterhaltung. Und wie die Super-Events und immer größer werdenden Konzerte oder Live-Shows, ist auch der Fußball Entertainment vom Feinsten. Oder soll es sein, für mache. So werden Spieler aufgekauft und in Vereine gesteckt, mit denen die Investoren großes Vorhaben. Menschenhandel? Schön, wenn man noch nicht dazugehört. Ja, das meine ich so. Mein Werder Bremen. Hoffe ich. Es sind noch ein paar Seiten übrig, in meinem Buch…

Denken Sie groß

Meine Gedanken schweifen ab. Ich möchte so vieles berichten, bin aber zu aufgewühlt. Wären manche nicht so gierig, würden überall ihren Profit in Dinge sehen, wäre Fußball immer noch das, was es damals sein sollte. Fußball. Anstatt sich ein Trikot von PSG, Real oder Bayern München zu kaufen, weil man zu den Erfolgreichen gehören möchte, hinterfragt mal, wem das Geld zugute kommt. Warum gerade diese Vereine so groß sind (momentan). Nicht selten sind es Investoren, die aus den Arabischen Ländern kommen. Die Unsummen investieren, weil der Kapitalmarkt längst keine so attraktive Rendite mehr zu bieten hat.

Diese Investoren besitzen Geld. Viel Geld. Und dieses Geld regiert die (Fußball)Welt. Lieber Fußball: Groß gemacht haben dich die Fans. Leider hast du den Dollarschein gegen die Stimmung und Leidenschaft getauscht. Wie lange kommst du damit noch durch? Wie viele Talente lässt du jubeln, wie viele fallen? Wie viel Geld – und Macht – muss es noch sein? Was machst du, wenn die Kurve verstummt?

Wirst du zum omnipräsenten Unterhaltungsmedium, das neben dem Sport, auch noch der Volksmusik eine Bühne gibt? Das ist nicht mein Fußball.

Ich plädiere für ein Spiel. Ein ehrliches. Ein nicht gekauftes. Einfach Fußball. Liebe. Leidenschaft.

 

 

 

 

Ewige Liebe 

Ich bin wieder zurück. Der Blog ist zurück. Nach einer viel zu langen Pause, hat es mich wieder ins schöne Weserstadion gezogen – und an die Tastatur. Warum es so lange gedauert hat, bis ihr wieder von mir lesen könnt und wie das Drumherum und das Heimspiel gegen Leverkusen aus meiner Sicht verliefen, erfahrt ihr hier.  Herzlich Willkommen zurück – Auf ein Spiel.

Verdammt lang her,…

…als mein letzter Beitrag online ging. Ich möchte kurz erläutern, warum. Mittlerweile wohne ich nicht mehr in München. Würzburg ist nun die Stadt aus der diese Zeilen stammen. Job gewechselt, Umgebung gewechselt, der Verein aber ist immer noch der gleiche. WERDER BREMEN. In der Rückrunde gibts wieder mehr zu lesen. Mein letzter Beitrag ging auch über das Heimspiel gegen Leverkusen. Heute beginnt wieder alles hier.

Werder Fans vor der Bremer Botschaft. Einem Grünen Haus mit Werder Logos drauf
Willkommen in der Botschaft

Halt dich an deiner Liebe fest

Endlich. Spieltach. Ewig habe ich meine Freunde aus München nicht gesehen. Das große Wiedersehen dann endlich Sonntagmittag in der Bremer Botschaft » Danke an Olaf für die wundervolle Gastfreundschaft! Nach einem kurzen Plausch geht es in das Herz Bremens, um den ein oder anderen Neuling das Bremen zu zeigen, das wir kennen.

Werder Fans stehen vor den Schweinen der Sögestraße in Bremen
Ende der Führung: Sögestraße. Das sollte genug Glück bringen

Diese Gespräche und diese Art Humor habe ich vermisst. Ziemlich kalt hier oben im Norden. Hätte ich eigentlich wissen müssen. Mein dünner Mantel hält mich nur bedingt warm. Aber wie man im Rheinischen sagt: „Das wärmste Jäckchen ist das Cognäckchen.“ Gott sei Dank gab es im Stadion Glühwein.

Den ersten zum Glück schon auf dem Marktplatz mit einer Tüte Schmalzkuchen. Bremen, ich habe dich vermisst. Ich sehe dich mit ganz anderen Augen. Ich bin hier aufgewachsen, habe hier meine ersten Schritte gemacht. Ich liebe diese Stadt.  Ein kleiner Abstecher in die Union Bar steht noch an. Wer hier noch nie war: Das Bier ist unwahrscheinlich gut und die Auswahl hält für jeden Geschmack etwas bereit. Nun aber auf ins Wohnzimmer.

Werder Fans vor der Unionsbar in Bremen mit Werder Schal
Auswärts zum Heimspiel. Danke an Andreas Gums für dieses schöne Foto

Endlich angekommen, treffe ich auf die ersten bekannten Gesichter. All das hat mir gefehlt. Endlich wieder ein Fischbrötchen mit ordentlich Remoulade und ein Haake Beck. Meine Welt. Diese kleinen Dingen machen mich glücklich. Was natürlich nicht heißen soll, dass ich hier keinen Sieg sehen möchte.

Apropos

Da war ja was. Anpfiff – endlich. Nach zwei Minuten ahnte ich Böses. Ich wusste, dass das Gegentor nicht lang auf sich warten ließ. Und richtig. Nach 8 Minuten Spielzeit steht es schon 0 : 1 für die Gäste. Ja, das fühlt sich so an, als würde dir dein bester Freund eine ins Gesicht feuern. Und das tut weh. Die Stimmung ist dennoch famos. Aber  bei Werder stimmt irgendwas nicht. Man merkt, auf dem prunkvollen Schiff ist heute irgendwo ein Leck durch das Wasser dringt. Jeder Spieler sucht danach. Dann aber in Minute 38 das 0 : 2! Das Schiff hat einen zweiten Treffer bekommen und läuft weiter mit Wasser voll. Es weht ein rauer Wind durch das Weserstadion. Es ist kalt. Die Stimmung bleibt gut. Schockgefrostet durch die Kälte und das bisherige Ergebnis. 7 Minuten später steht uns dann das Wasser bis zum Hals. 0 : 3. Halbzeit.

Das Weserstadion in voller Pracht im Flutlicht
Gleich geht es los. Endlich wieder Weserstadion – bei Flutlicht

Sprachlos. Alle. Irgendwie kann ich das Spiel nicht mehr ernst nehmen. Elia bringt zur Pause einen tollen Spruch, den sich jeder merken kann und an dem soviel Wahres dran ist: „Die haben in 45 Minuten 3 Tore geschossen, dann können wir das auch noch.“ Damit hat er recht, denke ich mir. Also mit neuer Hoffnung wieder volle Kraft voraus in die nächsten 45 Minuten. Bei vielen anderen Bundesligisten wäre die Stimmung nicht so famos wie die unserer Fans. Beim Anpfiff der zweiten Hälfte sage ich noch: „Wenn wir schon so ein Spiel sehen, dann schießt Pizarro ein Tor.“ Ein kleiner Trost wäre das.

Tatsächlich wechselt Kohfeldt Pizarro für den heute nicht so überragenden Friedl ein. Wir schreiben die 60. Minute am 9. Spieltag 2018. Pizarro trifft für uns das 1 : 3. Dieser Schrei. Soviel Befreiung. Endlich! Gänsehaut. Wir liegen uns in den Armen. Kein anderer mit der Nummer 4 – Claudioooooo – PIZARRO! Die ganze Kurve brüllt seinen Namen. Da kommen Kindheitserinnerungen auf. Die Werderlegende rüttelt alles wach. 2 Minuten später trifft Osako für uns. Es steht 2 : 3. Ich raste aus. Tränen in den Augen. Lauthals schreien wir alles raus was geht, um die Mannschaft anzufeuern. Ich denke wieder an Elias Worte.

Wasser Marsch

Gesundheitlich ist das Spiel eine Katastrophe. Jeder Arzt würde den Kopf schütteln. Euphorie für 5 Minuten. Danach trifft Leverkusen – 2 : 4. Wieder läuft Wasser  in das Schiff. Jede Rettung kommt zu spät. Am Ende steht es 2 : 6. Es ist die höchste Niederlage, die ich selbst miterlebt habe. Das Schiff ist gesunken. Das tut weh. Die Jungs aber spielen so eine geile Saison. Die Mannschaft kommt zur Kurve. Wir klatschen. Weil auch der Beste Kapitän Fehler machen kann. Ich bin mir sicher: Wir bekommen wieder Fahrwasser! DANKE JUNGS, für das große Ganze. Ihr spielt spitze dieses Jahr.

Leeres Weserstadion mit Flutlicht
Abpfiff. Die härteste Niederlage in meiner Geschichte

Danach gibt es noch einen Glühwein gegen die Kälte und ein Fischbrötchen. Tradition muss sein. Wir haben Spaß. Auf ins Haifi! Auf diesen Teil des Abends freue ich mich schon seit der Hinfahrt. Da wartet noch ein tolles Wiedersehen auf mich. An dieser Stelle eine kleine Lobeshymne auf Heiko. Deine gute Art, gute Laune, dein Lachen und deinen Humor. Einer der herzlichsten Menschen, die ich kenne. Es ist immer wieder schön, in das Haifischbecken zu kommen. Es sind nicht die vier Wände die es ausmachen, du bist das.

Barmann an der Haifischbecken Bar mit zwei Bier in der Hand
Heiko heißt jeden Willkommen

Das Haifischbecken

Für alle die es nicht kennen: 10 Jahre gibt es das Haifi. Vor dem Steintor. Es locken die Besten Mexikaner und andere liquide Freuden. Beste Stimmung vor und nach dem Spiel.  Hierherzukommen, ist wie zuhause noch ein Feierabendbier zu trinken. Gastfreundschaft wird großgeschrieben. Faschos haben hier keinen Platz. Ebenso auch keine Sky Anwerber. Das Haifi lebt in seiner eigenen kleinen Welt und die ist perfekt so wie sie ist. Weg von Kommerz und Konsum.

Logo vor der Tür mit der Aufschrift: Haifischbecken
Das Haifischbecken

Die Tür geht auf: Eine warme Umarmung, im wahrsten Sinne des Wortes, empfängt mich. Wir lassen den Abend ausklingen.

 

Hai im Haifischbecken
Der Name ist Programm

 

Fazit: Klar war das Ergebnis bitter, keine Frage. Aber es ist das große Ganze dahinter. Mal verlierst du, mal gewinnst du. Alles weiß man erst zu schätzen, wenn man beide Seiten gesehen hat. Wollen wir mal realistisch bleiben. Man wird nie nur Siege sehen. Ich hatte gerade deswegen einen tollen Tag und einen tollen Abend in meiner Heimat. Wer denkt, uns Fans damit ärgern zu können – falsch. Wie wir Dinge sehen, können wenige verstehen. Doch so sehen wir das Leben. Das große Ganze. Der eine Verein. Ewige Liebe. Das was in uns verankert ist, können andere nur erahnen. Treue, Mut, Hingabe.

Der SVW wird niemals untergehen!

 

 

 

Last but not Least

Der letzte Spieltag. Der letzte Saisonbeitrag von mir. Ein letztes Mal Zladdi im Werder-Trikot und ein paar abschließende Gedanken. Alles zusammengefasst im letzten Teil der Beitragsserie. 

90 Minuten plus Nachspielzeit

Kohfeldt wechselt aus. Nicht irgendwen; Juno! Sofort ist die Gänsehaut wieder da. Applaus und Gesang für den Österreicher. Kurze Zeit später ist das Spiel vorbei. Werder und Leverkusen trennen sich 0 : 0. Und jetzt beginnt der traurige Teil. Abschiede kann ich nicht. Ich weiß, ich bin die Erste die sagt was Sache ist. Direkt, knallhart, ehrlich. Aber harte Schale, weicher Kern. 

Bei emotionalen Dingen bin ich nicht nur nah am Wasser gebaut, ich stehe quasi mittendrin. Die Mannschaft versammelt sich auf dem Spielfeld und ein Betreuer reicht den Jungs ein Banner. „Danke für 34 Heimspiele“ stand letztes Jahr drauf in Dortmund. Mal sehen, was sie sich dieses Mal haben einfallen lassen. Langsam lüftet sich das Geheimnis: 

„Danke. Ihr macht den Unterschied.“ 

Banner mit der Aufschrift: Danke ihr macht den Unterschied
DANKE JUNGS!

Das ist die Art der Mannschaft Danke zu sagen. Gänsehaut! Überall laufen die Kinder der Spieler auf dem Rasen umher. Juno kommt mit seinem Kleinen auf dem Arm der Ostkurve näher. Irgendwie zurückhaltend. Als er den Sohn in gute Hände abgibt, kommt er weiter Richtung Block und lässt sich feiern. Eine Sekunde später steht er auf dem Zaun mit dem Megafon in der Hand. Keine Ahnung was er sagt. Die Stimmung ist famos. Das ist was zählt. Später kommt die komplette Mannschaft und klatscht mit den Fans ab. Applaus. 

Das Leben passiert da draußen. Man kann es sogar anfassen.

Fotos habe ich nicht viele gemacht. Bewusst nicht. Wir leben sowieso in einer Zeit, in der wir nur noch selten Dinge wirklich wahrnehmen und erleben. In der Münchener U-Bahn sehen sie alle wie Zombies runter auf Ihr Smartphone. Der Haltung zum Leid. Auf dem Marienplatz kann es gut sein, dass dir jemand den Weg schneidet. Alles nur, weil wir uns abhängig gemacht haben. Jeden Moment nur noch dazu nutzen, wer was auf Instagram gepostet hat. Nützlicher Content? Fehlanzeige. 

Immer wieder geht es nur darum, sich von der Besten Seite zu präsentieren. Wir nehmen als Zuschauer teil und gucken uns an, wer als nächstes berichtet, wie toll er ist. Wozu? Um uns kostbare Zeit stehlen zu lassen, freiwillig. Alles nur fake. Wir lenken uns ab, um nicht wahrzunehmen welches Glück wir haben, am Leben zu sein. Keiner von uns lebt noch wirklich im Moment. Wir melden immer wieder uns fleißig beim Yoga an, um zu meditieren. Wieder zu uns selbst zu finden. Oder wir verreisen.

Tausende Kilometer legen wir zurück, um nach dem Sinn des Lebens zu suchen. Was machen wir, wenn wir verreisen? Fotos. Mit dem Smartphone natürlich. Um was? Leuten zu zeigen wie toll der Urlaub war? Auf Instagram oder Facebook. So schließt sich der Kreis. Es dreht sich mehr und mehr alles um einen selbst. Beobachtet es mal. Und geht Essen mit euren Freunden. Beobachtet, wie oft eure Begleitung am Handy ist und wie oft sie dir wirklich zuhört. Da geht es los. Und wo hört das auf? Hört es überhaupt auf?

Fußballplatz mit Blume
Pause auf dem Rasen.

All good things come to an end – Saisonpause

Was definitiv aufhört ist die Saison. Mit ihr die schönsten Momente des Jahres. Der viel traurigere Aspekt gegenüber einer neuen Samstagsbeschäftigung ist, dass nichts mehr so wird, wie es war. Spieler gehen. Neue Spieler kommen dazu. Die Mannschaft ist im Wandel und tritt nie wieder so auf wie einst am letzten Spieltag. Man sagt tschüss. Ebenso auch in Hamburg. Der HSV ist abgestiegen. Ein Stück Fußballgeschichte wurde neu geschrieben und ich kann es kaum glauben. Kein richtiges Nordderby mehr in der 1. Bundesliga. 

Der Kracher aber wartet in Liga 2. Pauli gegen Hamburg heißt das wohl heißbegehrteste neue Derby der nächsten Saison. Wir müssen uns mit Hannover oder Wolfsburg zufrieden geben. Saisonpause bedeutet aber nicht, dass ihr nichts von mir hören werdet. Sobald es etwas gibt, berichte ich. Zudem ist geplant, die Jungs im Trainingslager zu besuchen. „Auf ein Testspiel“ sozusagen. 

Erweiteter Horizont

Die Sonne neigt sich und verabschiedet sich so langsam. Meine Familie, mein Freund und ich fahren an den Strand. Sehen der Sonne entgegen und spazieren im Sand. Diese Brise habe ich vermisst. Mein Herz blutet gerade ziemlich stark als ich auf das Wasser blicke, das noch da ist. Ebbe. All das hab ich erlebt an einem Tag. Ich liebe diese Luft, sie riecht nach Meer. Egal wer behauptet, was grün ist und nach Fisch stinkt. Ich bin stolz drauf. Gerade weil diese Leute nie sehen werden, wie schön es hier ist. Verliebt in dieses Bundesland. Ich sitze mit einem Kaffee am Strand und genieße die Aussicht. Sehe der Sonne beim untergehen zu und bemerke mal wieder, wie schön das Leben sein kann. 

Wir haben einfach verlernt für die kleinen Dinge im Leben aufmerksam zu sein. Immer muss es noch besser sein. Schneller, weiter. Dabei reichen nur ein paar Kleinigkeiten um den Moment perfekt zu machen. Dich. Eine kleine Bilderreihe lädt zum Träumen ein. Viel Spaß dabei!

Skyline der Extraklasse

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Für die Füchse unter Euch, die meinen Instagram Kanal verfolgen: Herzi hat seine Wette verloren. Für Ihn geht es bald auf Reisen mit dem Fanclub. Die ganze Story könnt ihr nachlesen unter den Namen – Littlemisssunshine18990

Was ich noch zu sagen hätte…

Ein Dank geht zudem an die Menschen, die mich jedes Mal aufs Neue Supporten. Meine Story teilen, liken und hinter dem stehen, was ich hier fabriziere. Dieser Blog ist ein wahres Herzensprojekt für mich und es erfreut mich, wenn euch diese Zeilen hier etwas zurückgeben. DANKE für eure Unterstützung. 

Besonderer Dank geht raus an: 

  • Max. Ohne dich wäre der erste Stein nie ins Rollen gekommen. Du bist mein kritischster Leser und von Anfang an dabei. Danke für deinen unermesslichen Support und deine Liebe.
  • Martin. Danke, dass du bisher jeden Beitrag geteilt hast und deinen Senf dazugibst.
  • Fredi. Danke für das ganze Bildmaterial und deinen Support aus dem Norden.
  • Meine Familie. Danke an meine Mama, meinen Onkel Heiko und meinen Bruder Mike.
  • GWM. Danke für die verrückten Auswärtsfahrten mit euch. Ihr gebt mir den Input zu schreiben. Danke dafür, dass ihr der beste Fanclub seid, den Werder und jedes Mitglied haben kann. Ich darf ein Teil davon sein und bin unendlich dankbar und stolz drauf. Für all die genialen Spiele, die wir gesehen haben und noch sehen werden. Ich verabschiede mich vorerst bei Euch und tauche demnächst wieder auf aus dem Off ☺

Genießt die freien Samstage und wir sehen uns bald schon wieder in alter Frische: Auf ein Spiel!